Posts Tagged ‘digitale Medien’

Talkrunde Markus Lanz und Manfred Spitzer – machen Medien süchtig?

Written by mupaki.de. Posted in medienblog

Bei diesem Thema könnten die Meinungen kaum verschiedener sein. Ab wann darf und sollte ein Kind Zugriff auf Medien haben – und auf welche und wie lange? Das pauschal zu beantworten, wäre zu einfach und vor allem auch nicht möglich. Weder das eine noch das andere Extrem, sondern viel eher der goldene Mittelweg wäre ideal. Aber wo liegt der, bzw. nach welchen Kriterien kann man diesen Mittelweg finden? Manfred Spitzer in der Talkshow bei Markus Lanz zum Thema Mediensucht

Manfred Spitzer in der Talkshow bei Markus Lanz

Gestern Abend widmete sich der bekannt Talkmaster Markus Lanz diesem Thema mit seinen Gästen. Hauptakteur bei diesem Thema war der Psychiater und Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm Professor Manfred Spitzer. Bezugnehmend auf sein letztes Buch zum Thema Medien und deren (negative) Wirkung “Digitale Demenz” referierte Herr Spitzer in der Talkshow bei Lanz ausführlich über Computersucht und spielsüchtige Jugendliche. Grob und einfach zusammengefasst ist Spitzers Haltung, dass Kindern bis 10 Jahren der Umgang mit digitalen Medien (TV, Computer, Handy) fast komplett untersagt werden sollte. Er räumte zwar kleinere Ausnahmen ein, die eine minimale Computer-Nutzung unter strenger Aufsicht in bestimmten Fällen möglich machte, aber grundsätzlich sind laut Spitzer digitale Medien schädlich für Kinder und Jugendliche.

Suchbegriffe:

  • spitzer bei lanz
  • anfredspitzer lanz
  • Manfred spitzer
  • manfred spitzer lanz
  • handy süchtiger
  • handy sùchtig
  • mediathek lanz manfred spitzer
  • prof manfred spitzer markus lanz
  • süchtig
  • Professor gegen handys für kinder bei lanz

Transmedia Storytelling – die Zusammenkunft verstaubter Literatur mit Computerspielen

Written by mupaki.de. Posted in medienblog

Transmedia Storytelling – die Zusammenkunft verstaubter Literatur mit Computerspielen Transmedia Storytelling – klingt wieder schön anglistisch und alle nicken kräftig bei diesen Worten, weil wir dem Anglizismus sowieso schon verfallen sind. Das Entscheidende aber ist, dass dahinter wirklich was Sinnvolles steckt. Immer weniger Kinder (und leider auch Erwachsene) greifen in ihrer Freizeit zum Buch, um einfach ein paar Seiten zu lesen. Wozu auch, es gibt ja die digitale Welt, Computerspiele en masse, verschiedene Storys mit verschiedenen Charakteren und das alles schön in Farbe auf dem Monitor. Wozu also das eigene Hirn anstrengen und sich beim Lesen einer naturgetreuen Beschreibung eines Raumes, von Personen etc. eine eigene Vorstellung davon machen wie das Beschrieben aussehen könnte?! Nun, was dieses Thema betrifft, streiten sich wahrscheinlich die Geister. Fakt ist, wir haben die zum Teil veraltete Literatur mit so hochtrabendem und überaus korrektem Deutsch, dass es keiner mehr versteht. Und wir haben die Welt der Technik. Und in dieser „digitalen Ära“ ist nun die Zeit gekommen, beides miteinander zu verknüpfen.

Suchbegriffe:

  • literatur computerspiele